Copyright 2017 - SSVaW e.V.

Aktuelles


23.Oktober

Fiete ist zurück aus Schwerin, hier ein paar kurze Info´s:

 

Teilnehmer Laser Radial: 33

 

Wetterbedingen nach Fietes Aussage: okay

 

Platzierung: 14, 3, UFD, 20, 10, 16 (der UFD war Platz 5,  Tja so ist das Leben J )

 

Gesamtplatz: 10

 

 

War eine gute Veranstaltung. Von Schwerin ging es gestern Nachmittag für eine Woche ins Trainingslager nach Warnemünde. Dort endet die Regattasaison am Wochenende mit dem Heldenspuk.


05. Oktober

                                                                                                   

 

Wir konnten zwar gestern nicht absegeln aber dank dieser jungen Dame konnten wir wenigstens diesen leckeren Kuchen essen. Natürlich haben wir am gestrigen Tag nicht nur gegessen auch die Boote wurden abgebaut. Nun ist diese tolle Saison also beendet, naja fast. Ein wenig wird noch gesegelt, bei den Lasern. Ab November geht es wieder in Sporthalle.


02.Oktober

Fiete hat von Freitag bis heute an der Internationalen Deutschen Laser Radial Open Meisterschaft auf dem Wannsee teilgenommen.

Austragender Verein war der VSAW. Gemeldet waren 33 Laser Radial männlich. Segeln konnten die jungen Herren, außer Sonntag bei guten, aber drehenden, Windbedingungen.

So wurde das Feld in den Platzierungen oft durcheinander geschüttelt. Fiete hat mit einer stabilen Leistung 27, (31), 21, 20, 16, 20, 21, Flottenfinallauf 12, Gesamtplatz 25 gut mitgehalten. Er kommt mit seinem Radial gut klar und der starke Wind heute hat ihm gefallen.


20. September

Vereinsmeisterschaft der Optimisten, sechs an der Zahl. Natürlich empfinden es die B´s als unfair gegen A´s zu starten, das Ziel ist es aber den besten Optisegler des Vereins zu ermitteln. Deswegen wurden alle Opti´s zusammen gestartet. Charly die erst seit dem Frühjahr segelt wurde 6., Clara ersegelte sich den 5. Platz, Jette kam ganz knapp hinter Ihrem Bruder Ole auf Platz 4. Ole war demnach 3. Der Vizemeister ging an die Vorjahressiegerin Esther. Der neue Vereinsmeister Optimist 2017 ist eine Meisterin und heißt Freya. Glückwunsch allen. Unterstütz wurden unsere Kids und der Trainer von Celine, Lotti, Theresa und Benny mit ihren Booten und der Kamera.

Kleiner Nachtrag von Niklas: Die gelobten Fotos gibt es hier.


Bericht von Benny zur VM

Wir hatten eigentlich erwartet, dass wir weiter hinten mitsegeln und nicht zum Schluss so weit vorne landen. Unsere gute Platzierung haben wir wahrscheinlich durch unseren guten Start errungen. Natürlich konnten wir unsere Position auch gut verteidigen. Ich war zwar nicht im Trapez, aber bin ab und zu ausgeritten. Da wir einen schönen langen Spikurs hatten, konnte ich auch schön Spi fahren üben.  Natürlich hat mir Theresa da noch ein bisschen geholfen, besonders bei der Spihalse.  Allgemein waren wir immer auf Platz 3 oder 4 und haben zum Schluss die bessere Seite mit mehr Wind für die lange Kreuz gewählt und lagen somit auf einem guten 3. Platz. 
Wir sind sehr zufrieden mit unserem Ergebnis und hatten viel Spaß :)

17. September

49 sek fehlten Theresa und Benny am Meistertitel. Sie starteten am WE bei den Senioren und vertraten unsere Jugendgruppe. Ihr Start wurde mit dem 3. Platz belohnt, schneller waren nur zwei O Jollen. Nach Yardstick wurden die 17 gestarteten Boote miteinander verrechnet und konnten so gewertet werden. Tolle Bilder findet Ihr auf der Homepage. Ganz wichtig: Theresa und Benny Glückwunsch Super, Super, Super, Super.


27. August

Unsere Kids sind vom Schwielochsee zurück, eigentlich sollte hier jetzt ein langer Bericht stehen der von viel Wind, Kenterung und hartem Kampf berichtet. Leider habe ich Idiot beim Speichern einen Fehler gemacht. Deswegen nun Versuch 2, die Kurzform. Fiete 11., Freya 11., Jette 14., Esther 8., Ole=Co-Trainer, ich, stolz wie Bolle.

       

26. August

Die Ferien gehen zu Ende, die Meisterschaften sind gesegelt, die Trainigslager vorbei. Die erste Regatta der zweiten Saisonhälfte ist für unsere Jugendsegler heute gestartet worden. Der Wind am heutigen Tag war leider eher eine Ausnahme trotzdem wurden 2 Wettfahren gesegelt. Bei den Radi´s gehen 20 Boot an den Start, Fiete ist einer von Ihnen. Aktuell liegt er auf Platz 7. Unsere Opti´s gehen wieder bei den A und B an den Start. Freya liegt in einem Feld aus 21 A Booten auf Platz 5, Esther liegt in dem 26 Boote starken B Feld auf Platz 4, Jette ist 15. Hier ein Trainerspruch des heutigen Tages fürs Jahrbuch "Jette hätte einen geilen Start gesegelt, wenn Sie gestartet wäre. Für morgen viel Spaß und vor allem Wind.


01.August

Die IDJM für unsere Jugendseglerinnen und -segler ist gesegelt. Noch habe ich ich keine Rückmeldungen, keine Hintergrundinformationen. Aus diesem Grund gebe ich hier die blanken Zahlen bekannt.

Celine und Maxine auf 29er: 50. von 50,

Fiete auf Laser 4.7: 18. von 63

Lorenz auf Laser Radial: 33. von 107

Glückwunsch unseren Jugendseglern.


26. Juli

Nach technischen Problemen können Schmelzers vom Rest der WM berichten:

 Am Freitag den 21.07. hatte der Wind nachgelassen und wurde unbeständig. Samstag den 22.07. hat es den ganzen Tag geregnet.

 Fietes Ergebnisse: 45, 26, 57 (Streicher), 37.

 Leider hat Fiete in der Qualifikation sein gestecktes Ziel das Bronze-Feld zu erreichen nicht geschafft.

 Am Sonntag und Montag wurde das Wetter besser und der Wind kam stabil mit 15 in Böen bis 20 kn zurück. Für Fiete die richtigen Bedingungen. So konnte er sich in seinem Emerald-Feld zum Abschluss beweisen.

 Ergebniss: 2, 2, 5, am Ende ein Platz 2.

 Wir haben hier eine gut organisierte Veranstaltung erlebt und ein paar schöne Tage verbracht.

 Nach wie vor ist unser besonderes Highlight das Leben mit den Gezeiten und das Slippen der Boote durch tiefen Schlamm!

 Nach der Siegerehrung sind wir um 18:30 Uhr mit Ziel Travemünde gestartet, denn am nächsten Tag sollte um 12:00 Uhr Start zur IDJM sein.

 Um 05:00 Uhr sind wir gestern in Travemünde gelandet. Um 08:00 Uhr wurden die Boote abgeladen und die Schlauchboote geslippt. Um 09:00 Uhr war Teambesprechung. Auf der Steuermannsbesprechung wurde der Abruch aller Tageswettfahrten wegen zu viel Wind bekannt gegeben. Das hieß für uns ab in die Koje und ausschlafen.

 Ein paar Fotos der Veranstaltung gibt es hier.

20. Juli

Update zur Laser WM von Axel:

Gestern viel Wind, Regen, Gewitter, Sonne und reichlich Welle. Um 18:00 Uhr waren alle Segler wieder an Land. Jedes Fleet konnte die zwei geplanten Rennen absolvieren.
Fiete erreichte die Plätze 37 und 47, damit ist er in der Gesamtwertung 168.
Heute wurden alle Wettfahrten sprichtwörtlich „abgeblasen“, es war einfach zu windig. Generell scheinet es Rasmus mit uns hier in Nieuwpoort etwas zu gut zu meinen, einen flauen Tag haben wir noch nicht erlebt.
Morgen Mittag geht es weiter.


19. Juli

Ein Bericht von Axel von der Laser WM in Belgien:

Nach zweitägiger Fahrt sind Fiete, Maren und ich am Donnerstag den 13.07. in Nieuwpoort angekommen. Nieuwpoort liegt ca. 20 km nördlich von der französischen Grenze.

Wir wurden hier sehr freundlich empfangen und haben gute Unterstützung bei der Stellplatzsuche bekommen.

Ausrichtender Verein ist der Königliche Yacht Club Nieuwpoort (KYCN). Ein sehr großes schönes Gelände.

Am Freitag haben die Trainer Jan Müller und Jost Bergk mit den Jugendlichen die Boote klariert, das Schlauchboot geslippt und einen ersten Trainingsschlag auf der Nordsee gesegelt. Überraschend für die Segler ist der hohe Salzgehalt des Wassers. Segeln ohne Sonnenbrille geht nicht. An Land angekommen sind langes Spülen der Sportler und Boote mit Süßwasser auf dem Plan. Problem: Wir sollen mit dem Wasser sparsam umgehen. Dementsprechend ist auch der Druck auf den Leitungen extrem schwach. Wie üblich im Tidenrevier wird unser Tagesablauf nach den Gezeiten eingeteilt. Bisher ist es uns noch nicht so richtig gelungen die Boote rechtzeitig vor der Ebbe aus dem Wasser zu holen. Das heißt Schlammwaten und Dreck an allen Ecken und Enden. Mal sehen wie es während der Regatta wird.

Das Wetter ist hier sommerlich und schön windig. Jeden Tag um die 15 kn.

Samstag und Sonntag folgten weitere Trainingseinheiten mit anschließender Vermessung und Anmeldung zur Regatta. Besonders haben die Trainer das Segeln bei Strom vertieft. Am Sonntagabend hat das Deutsche Team gemeinsam gegrillt.

Am Montag hatten wir einen freien Tag und eine schöne Fahrradtour unternommen.

Gestern wurde nochmal trainiert. Am Abend erlebten wir bei wunderbarem Sommerwetter eine ganz tolle Eröffnung der WM. An der Meisterschaft nehmen 115 Mädchen aus 30 Nationen und 235 Jungs aus 43 Nationen teil. Für Deutschland starten 6 Mädchen und 8 Jungs. Gesegelt wir in 2 Regattagebieten mit 2 Mädchen- und 4 Jungenfleets.

Jetzt, am Mittwoch, 13:15 Uhr, sind alle raus zu ihren ersten Rennen. Insgesamt sind 12 Wettfahrten geplant, also jeden Tag zwei.

 

zu den Fotos

 


03. Juli

Wind und Wellen bestimmen den Tagesablauf für Fiete. Warnemünder Woche, rattet mal wo, genau vor Warnemünde. 79 Laser 4.7 tummeln sich dort und Fiete ist z.Zt.16.

 

 

25. Juni

Heute melde ich mich mal wieder mit einem eigenen Ergebnis zurück. Deutsche Zollmeisterschaft Volleyball in WHV (andere gehen dort segeln), zur Meisterwiederholung hat es nicht gereicht es wurde aber er toller 4. Platz von 40 gestarteten Teams.


24.Juni

wie stolz ich auf unsere Laserrecken bin habe ich ja gleich in einer Mail deutlich gemacht. Für alle die nicht im Verteiler sind hier der Grund.

für unsere Lasersegler Fiete und Lorenz ist die Kieler Woche gesegelt.
Fiete auf seinem 4.7 musste sich mit 73 anderen Sportlern messen. Wie in großen Feldern üblich wurde innerhalb der Klasse in verschiedenen Flotten gesegelt. Nach den Qualifikationsrennen wurde man dann in die Goldfleet und Silberfleet eingeteilt. Fiete startete in der Gold und belegte am Ende den 35. Platz.
Lorenz der bei den Radies an den Start ging hatte 103 Gegner. Er verpasste knapp die Quali für die Goldfleet und belegte am Ende den 57. Platz.
Glückwunsch den Beiden

17. Juni

Es begann vor einigen Jahren mit einem Hilferuf des VBS, die Müllroser Segler benötigen dringend Bootsmaterial. Wir konnten, genau wie viele andere Vereine helfen. Aus diesem Erstkontakt entstand in den vergangenen Jahren eine lose Freundschaft die immer wieder mal mit verschiedenen Projekten aufgefrischt wurde. Gemeinsame JÜSS Prüfungen oder die Unterstützung der Cadetsegler des Müllroser Vereins hier als Beispiel genannt. Vor einigen Jahren wurde dann durch die GOS Müllrose und den Segelverein ein Schulprojekt ins Leben gerufen. Gefördert und unterstützt wird das Projekt durch die INSEKT I (INITIATIVE SEKUNDARSTUFE I) Hier versuchen 15 Siebtklässler innerhalb einer Woche das Segeln zu erlernen. Das es hierbei nicht primär um den Segelsport geht ist klar. Sozialkompetenzen und fürs Leben lernen ist das Ziel. Auch bei diesem hierbei unterstützten wir in den vergangenen Jahren die Müllroser Segler, allerdings hauptsächlich durch fachliche Beratung. In 2017 änderte sich dass, auch einTrainer des SSVaW nahmen daran teil. In der vergangenen Woche verbrachten nun die Schüler Ihre Schultage auf und am Müllroser See. Am Montag, bei über den See fliegenden Kühen, hauptsächlich an Land oder in gepaddelten Optis und ab Dienstag dann unter Segeln. In einer ausgewogenen Mischung aus Theorie und Praxis wurde den Kids in den Theorieeinheiten die Regelkunde, Segelphysik, Wetterkunde und Seemannschaft vermittelt. In den praktischen Einheiten wurde gesegelt, die Sicherheit trainiert und auch unabsichtlich gekentert. Am Freitag nach absolvierter Klassenarbeit zum Projektthema ging es abschließend aufs Wasser. In einem plötzlich aufziehenden Unwetter konnten die Kids, die nicht rechtzeitig den Hafen erreichten dann zeigen das Sie eine Menge gelernt hatten. Keine Kenterung, nur ein Optikopfstand und sauberes Abwettern ließen für die  Wasserbetreuung einen recht entspanntes nebenherfahren zu. Nachdem die Wand durch war gingen alle beteiligten Kids wieder aufs Wasser und konnten sich anschließend nur schwer von Ihren Opti´s trennen. Kommenden Montag werden nun die Schüler an verschiedenen Stationen Ihren Schulkameraden Ihr erlerntes Wissen und die Fähigkeiten präsentieren und vielleicht bleibt der/die ein oder andere dem Müllroser Seglerverein als Mitmacher erhalten.


12. Juni

Am vergangenen Mittwoch führten wir ein tolles einzelwindsegeln durch, bedeutet 1 Boot, ein MoBo. Hat riesig Spaß gemacht. Am WE folgte wieder Regattaspaß, diesmal an der Müritz. Vor Röbel segelten Esther, Freya, Fiete und Lorenz um die Tonnen. Esther ersegelte in einem Feld aus 69 B´s den 41. Platz. Mit einem 12. Platz konnte Sie schon mal vorne reinschnuppern. Freya war einen Platz besser allerdings bei den A´s. Hier waren 81 Boote an den Start gegangen. Auch Sie sah sich das Ganze mal von vorne an, bei Ihren 15. Platz als beste Einzelplatzierung. Fiete musste sich mit 34 anderen 4.7 messen. Platz 4 war seine Topplatzierung im Endergebnis steht die 11. In der Ergebnisliste von Lorenz ist einiges schief gelaufen sowohl der Name als auch der Verein stimmen nicht, die Nummer passt aber. Diese Nummer steht auf dem 16. Platz von 41 Booten. Glückwunsch allen, übrigens bisher hat sich keiner der 4 zurückgemeldet, wahrscheinlich segeln alle noch ein wenig auf der Müritz oder die Rückmeldung vergessen.


24.Mai

Wieder einmal wurde heute ein Anfang gemacht. Charlotte, die Freundin von Charlotte ist heute Ihre ersten Meter gesegelt. Genau so  Anton, auch er sahs im Opti und hat diesen Richtung Hafen gesegelt. Beide saßen noch nicht allein im Boot aber der Anfang ist gemacht. Noch ein kleiner Tipp zum auseinanderhalten, also Charlotte ist Charly, nicht zu verwechseln mit Charly die ja Charleen heißt und Charlotte ist Lotti, . Ich glaube jetzt wird kompliziert, aber wenigstens Anton ist Anton.


22.Mai

Es war ein besonderes WE für unsere Jugendgruppe, fast alle Regattakids gingen an den Start. Esther, Jette und Ole unsere Jüngsten starteten bei dem B´s in Storkow, Freya ging auch in Storkow auf die Bahn. Sie segelte in A. Auf eigenem Revier im eigenen Verein starteten Charly, Fiete und Lorenz mit Ihren Lasern beim WERL-CUP.

Hier nun die Fakten, Freya kam bei den A´s nicht so zum Zug, hier werden wir mal ein wenig beim Training nachsteuern. Esther, Jette und Ole bestätigten mit super Ergebnissen die gute Trainingsarbeit der letzten Wochen. Auf eigenem Revier starteten die Laser, ok, Charly startete nicht so oft, da braucht es wohl doch ein wenig mehr Kraft und Ausdauer. Lorenz fuhr mit seinem Radi auf Rang 4 und Fiete gewann die Konkurrenz bei den 4.7. Für alle waren die Bedingungen sehr gut. Bei den den Lasern wurden 5 Wettfahrten gesegelt, bei den Optis sogar 6. 

                                                                                    

Glückwunsch allen


19.Mai

Es ist ein besonderes WE für unsere Jugendgruppe, fast alle Regattakids gehen an den Start. Esther, Jette und Ole unsere Jüngsten starten bei dem B´s in Storkow, Freya geht auch in Storkow auf die Bahn. Sie segelt in A und es ist die LJüM der Optimisten. Auf eigenem Revier im eigenen Verein starten Charly, Fiete und Lorenz mit Ihren Lasern beim WERL-CUP.

Allen viel Spaß und Erfolg.


17.Mai

Benny ist Trapez gesegelt. Super


07.Mai

Es ist vollbracht, unsere Anfänger Jette, Esther und Ole sind Ihre erste Rangliste gesegelt.
In einem Feld aus 59 Opti B mussten Sie erstmals beweisen das Sie Ihren Opti sicher über den Kurs bringen.
Die erste Wettfahrt war ein ein klassisches Schweinetreiben, aber das vorher gesteckte Ziel wurde erreicht.
Das Ziel für die erste Wettfahrt war, nicht Letzter.
In der zweiten Wettfahrt begann dann der Kampf um das nächste Ziel, nicht Letzter der Regatta.
Dieser Kampf wurde natürlich auch in der 3. Wettfahrt geführt, alle wissen das erst mit dem letzten Zieldurchgang gerechnet wird.
Am Sonntag noch eine Wettfahrt bzw. der traurige Versuch. Traurig aus zwei Gründen 1. saumäßiger Wind, 2. alle 3 waren super dabei, denn schließlich wurde die 4. abgebrochen. Alle 3 haben das Regattaziel erreicht. Als bestes Wettfahrtergebnis steht für Jette ein Platz 49 in der Serie, Esthers beste Wettfahrt war ein 42. Platz und Ole ersegelte sogar einmal den Platz 25.lle 3 sind stolz und der Trainer zufrieden.
Freya startete in einem 41er Opti A Feld. Mit einem 13. als bestes Wettfahrtergebnis wurde es bei Ihr ein 28.Gesamtplatz.
Celine und Maxine (SGS) segelten gleichzeitig in Berlin gegen fünfzehn 29er. Bei Ihrer zweiten Regatta in dieser Bootsklasse stand ein 9. Platz als beste Platzierung auf der Liste.
Unsere Laser segelten mal nicht um die Wette aber im Trainingslager.

                                                             Samstag war geschafft, mit Vollgas nach Hause.


03.Mai

Erstes Wassertraining der Opti´s oder Badetag, beides trifft zu. Erst ein Fehltritt beim Boot ins Wasser bringen, als nächstes eine missglückte Halse und zu guter letzt ein verfehlter Ausreitgurt. Toll gesegelt wurde auch. 5 Optis ein 4zwo. Endlich wieder auf dem Wasser.


29.April

Nach dem unsere Kids schon wieder zig km in verschiedenen Trainingseinheiten gesegelt sind war heute endlich Ansegeln. Ab heute wird nun also gesegelt? Wir waren nur in kleiner Runde vertreten. Niklas fuhr das MoBo zur Absicherung. Freya, Esther und Clara fuhren auf Ihren Optis und Theresa und Benni auf Ihrem 4zwo.Bei kaltem aber trockenem Wetter wurde toll gesegelt.

 

                                                                                            Clara hat Spaß.

Mehr Bilder unter Bilder/ Videos


24. April

Vom 07.04. bis zum 17.04.2017 waren ich (Celine) und Maxine mit unserem 29er in Cavalaire/Frankreich in einem Trainingslager, in dem wir das erste Mal auf einem Meer gesegelt sind. Am Samstag (8.04.) waren alle da und wir konnten unsere Bungalows auf einem Zeltplatz beziehen. Samstag haben wir Boote abgeladen und aufgebaut. Abends haben die Bungalows immer für sich selber gekocht, was echt lustig war, morgens haben wir immer mit frischen Baguetts unser eigenes Frühstück gemacht. Sonntag sind wir dann segeln gegangen, am Vormittag war ein angenehmer Trainingswind, aber nachmittags hat der Wind sehr stark zugenommen (Thermik). Es hatte sich eine ordentliche Welle aufgebaut, Maxi hing ganz unten im Trapez. Doch dann kam eine nicht ganz zu gute Wende und wir sind gekentert, kurz darauf noch einmal wegen einer Halse. Aber alles in allem waren wir ganz zufrieden das wir überlebt haben :D.
Danach die Tage waren sehr gut zum trainieren, der Wind war der nicht zu wenig aber auch nicht zu viel. Von Montag bis Donnerstag mussten wir immer 7.30 Uhr zum Frühsport fertig sein, wenn wir eine Minute zu spät gewesen wären hätten wir 10 Liegestütze machen müssen. Das joggen war sehr schön, da wir direkt am Strand gejoggt sind und das auch noch während des Sonnenaufganges. Einer der spektakulärsten Tage war der Donnerstag und das nicht ohne Grund. Die fortgeschrittenen hatten einen Lay-day und wir Anfänger waren zum Glück segeln. Wir haben Rollwenden geübt und auf einmal platscht, ich dachte Maxi ist ins Wasser gefallen und Maxi dachte ich bin ins Wasser gefallen, wir waren beide da. Bei der Umschau sahen wir dann ca. 7m vom Boot entfernt ein großes schwarzes Loch welches sich aber als riesiger Wal entpuppte der gerade eine Fontäne ausstieß. Leider gibt es davon kein Bild.

Da dieses Trainingslager unser erstes mit der Truppe von BYC war haben sie uns am Ostersonntag einen kleinen Streich gespielt. Am Morgens stand  unser Boot nämlich vor unseren Bungalow, aber da gehörte er nicht hin….:) . Maxine und ich mussten den 29er dann wieder zum Wasser ziehen. In der Nacht von Sonntag auf Montag ist ein Mistral aufgezogen und das war dann ganz schön windig. Am Montag waren wir nochmal kurz segeln und haben Schotten- und Steuermannraces gemacht. Danach haben wir alle Boote verladen und sind zum Flughafen gefahren.
Wir hatten die ganzen 10 Tage strahlenden Sonnenschein und keinen Tag mit Regen, es war also traumhaftes Wetter.


23. April

Für unsere 3 Anfänger war die vergangene Woche in Blossin sehr lehrreich aber auch spassig. Bei leichtem bis orgelndem Wind, bei Sonne, Regen, Hagel und Schnee wurde fleißig trainiert. Nun wollen alle drei im Mai Ihre erste Regatta in Angriff nehmen. Freya hatte das selbe Wetter da den selben See. Auch Sie hatte Spaß und Sie gewann die Trainingsregatta bei den A´s. Lorenz war am Gardasee. Nach einer tollen Woche mit 20°C gab es in den Alpen einen Wintereinbruch, entsprechend änderte sich auch das Wetter. Der Wind war in den zwei Trainingswochen in allen Versionen vertreten. Auch wenn die Regatta mit ca. 120 Radies nicht optimal lief hatte er trotzdem eine tolle Zeit.


22.April

Übermorgen gehts für unsere Jugend wieder in die Schule. Von unseren Kids, die in Trainingslagern waren haben sich die ersten zwei zurückgemeldet, fehlen noch sechs. Sobald die Berichte eintruddeln werdet Ihr es hier lesen (wahrscheinlich).

Völlig anderes Thema, auch nur für Eingeweihte verständlich, ein kleiner Rucksackgruß und Dank nach Berlin. Da sieht man mal wieder wozu Jugendsport auch gut sein kann.


16. April

Morgen starten nun unsere Jüngsten also Esther, Jette und Ole ins TL. Am Freitag wurden deswegen die Optis verladen. Cool richtige kleine Segler. Sorry, Freya natürlich auch.

                                                                        

Allen noch schöne Ostern.


08. April

Nachtrag zu Zeuthen, unsere Laser segelten im Mittelfeld auch dort war fast kein Wind. Jetzt sind die Osterferien ausgerufen. Esther, Jette und Ole segelten heute bei herlichem Wind einen kleinen Trimmschlag bevor die 3 zusammen mit Freya nach Ostern in Blossin im TL aufs Wasser gehen. Fiete und Lorens fahren, mit Ihren Lasern, in den Ferien an den Gardasee und Celine und Maxine, mit Ihren 29er, nach Südfrankreich.


02. April

Kein Scherz wir wollten gestern segeln gehn, unsere Laser (Lorenz und Fiete) in Zeuthen bei Ihrer ersten Saisonregatta und unsere Opti´s (Esther, Jette und Ole) bei einem leichten Training. Für die Opti´s hat es leider nicht geklappt zwar tolles Wetter aber kein Wind. Die Ergebnisse de Laser reiche ich nach sobald ich sie habe.


11.März

Eine alte Sportlerweisheit: Wer rasiert verliert. Wenn die Jugend zu einem Wettkampf fährt muss der Trainer diese Tradition beachten. Das es funktioniert zeigt der heutige Athletiktest von dem ich gerade gekommen bin. 4 Starter, 2x Platz 1, 1x Platz 3, 1x Platz 4. aus ganz Brandenburg waren 98 Seglerinnen und Segler gekommen um theoretisch und athletisch um Bestleistungen zu kämpfen. Esther unsere Jüngste wurde dabei in Ihrer Altersklasse 4. punktgleich mit der 3. da Sie aber den schlechteren Theorietest hatte leider keinen Pokal. Sorry Esther das ich in diesem Winter die Theorieausbildung vernachlässigt habe. Mit dem Pokal für die 3. wurde Freya geehrt, hat sich das Training wiedereinmal gelohnt. Bleiben noch Fiete und Lorenz, beide konnten sich in Ihren Altersklassen durchsetzen. Wer die jungen Kerle (U 16 und U 18) kennt und erlebt weiß dass, in dieser Testosderon geschwängerten Luft, an allen Stationen Höchstleistungen notwendig sind um zu siegen. Danke an dieser Stelle an Lea, Ulrike, Christian und Axel, die mich wieder als Wertungsrichter toll unterstützt haben. Falls der Erfolg nicht an der Rasur gelegen haben sollte waren es wohl doch die anstrengenden Trainingsstunden der vergangenen Monate.